Archiv für den Monat: März 2015

IMG_9438
Als ich mal wieder – wie so oft – nicht auf Frau Chen hören, die bereits alle Hunde in der Kutsche hatte und nun endlich auch mich verlanden wollte, sollte ich es beinahe mit meinem Leben bezahlen! Das kam so:
Ich kleines Hundekind sitze stur und mitten auf einem Schotterweg, während Frau Chen unentwegt meinen Namen ruft. Was kann ich denn dafür das sie am frühen Nachmittag schon Durst hat? S´ hat auch sonst keinen interessiert und niemand brachte ihr Martini vorbei :)
Auf jeden Fall kam sie relativ schnell und vor Wut schnaubend auf mich zu – was mich natürlich ängstigte und ein paar Meterchen weiter weg laufen ließ. Anschließend setzte ich mich abermals brav auf meinen Hintern – natürlich ebenso abermals mitten auf den steinigen Weg… und hatte gewonnen :o
Frau Chen machte auf dem Absatz kehrt und verschwand hinter der Kutsche – bestimmt um ein Leckerchen oder Spieli zu holen :-)
Plötzlich hörte ich ein dröhnendes Geräusch und bevor ich mich versammeln konnte, kam ein riesengroßes Auto direkt auf mich zu! Es brüllte mich zornig an und seine Räder warfen Schottensteine nach mir! Viel zu langsam löste ich mich aus meiner Erstarrung und rannte wie ein gehetztes Reh um mein Leben, welches zwischen Stefans schützenden BeinenCHEN nur unzureichend in Sicherheit schien! Das ungeheuer große Auto raste knapp an uns vorbei und verschwand hinter einem Brückenpfeiler…
In der plötzlich auftretenden Stille hörte ich mein kleines, armes Hundeherz laut klopfen und mir wurde schlagartig bewusst, das auch Frau Chen spurlos verschwunden schien, während MEINE EIGENE KUTSCHE MICH BEINAHE  TOTal ÜBERFAHREN HÄTTE!!!
Sie kam auch gleich von irgendwoher und tröstete mich, als ich ihr aufgeregt erzählend entgegen rannte…
Ich denke, ich lass sie besser nicht mehr in der Nähe der Kutsche alleine! Das Ding ist unberechenbar ;-)
eure knapp überlebt habende Martini

IMG_9462
Zwei wie mich gibt es nicht… Zum Glück, meint Frau Chen und mit Beleidigungen geht sie kaum sparsam um!
Vorgestern, am Freitag, den 20. März, wurde ich glatte
20 Wochen jung (5 Monate klingt absolut alt) und wog…
Na ihr wisst schon oder dürft raten :)
Zur Belohnung gab es wieder Tierarzt zum fressen,
auch wenn der versuchte, sich mit Nadeln zu wehren!
Eine davon war recht groß und nun trage ich angeblich
einen Spanner unter meinem kostbaren Fellmantel.
Mit diesem Wissen höre ich jetzt erst Recht nicht mehr
– schließlich kann man mich damit ja finden ;)
Was Frau Chen aber wirklich, ehrlich immer noch ärgert, ist: meine Gangart, samt meinem Unrumpf!
Während ich mit dem Bug wohl wie ein Türsteher laufe,
scheint mein Heck sie an das watscheln einer Ente (!!!)
zu erinnern! :(
Angeblich passt mein Kopf noch immer nicht
*bzw. jetzt wohl noch viel weniger als jemals zuvor*
zum Rest meines Labradorgestells!
IMG_9332
Das liegt jedoch hauptsächlich an Frau Chen ihrem doofen Futterplan!!! S´gab viel zu oft Rumpfsteak und kaum mal Kopffleisch…
Das will sie jetzt ändern – sagt sie…

Ich bin gespannt ob sie das ausgewogen hin bekommt :-)

eure Martini

Freitag, der zweite 13.

gelb

…und ich habe nicht nur ein Loch in meinem Kopf
– so groß und so tief wie mein Fressnapf – nein,
ich hab mir an der EinSTEIN auch noch den unteren rechten Eckzahn ausgebissen :(
Frau Chen hat verzweifelt nach ihm gesucht, ganz sicher das er noch in ihr drin steckt und sie somit endlich einen Milchzahn von mir hätte…
Doch in ihrem blutüberströmten Fell konnte sie nichts von ihm finden und ganz sicher habe ich ihn einfach etwas zu tief in Stein gemeißelt ;)
Das mit dem Loch ist aber ganz im Allgemeinen schwerwiegender, weil die Beule rings um den Krater dazu führt, das ich nun nicht mehr ohne den Kopf einzuziehen durch die Schiebetür der Hundekutsche passe – was zuvor noch problemlos möglich war.
Falls diese massiven Verletzungen – also inklusive der meiner Gefühle! – nicht narbenfrei und operationslos verheilen, so nimmt Frau Chen dem bösen, brutalen Hund, der meiner üblichen, tiefen Zuneigung zu ihm
heute ganz plötzlich ablehnend gegenüberstand,
seine viel zu großen und zu eng stehenden Klöten weg, um meine Wunde mit diesen Kronjuwelen zu stopfen!
Hat sie versprochen!
Ich übertreibe nicht!
Aber auch das mit der Steinigen hat ein Nachspiel – darauf kann sie wetten! Allerdings darf ich an der selbigen selber die Pfoten anlegen, weil es dabei schließlich nicht um eine Geschlechtsorganspende geht und ich nur dafür noch etwas zu jung bin!
Sagt sie! Und sie untertreibt nicht :o

S´gab aber auch was gutes an diesem grausligen Tag: Kimba hat mir kurz vor Ende der Gassirunde eigens eine Maus gefangen, getötet und kurz durchgewolft
– hab ja schließlich einen Eckzahn verloren! – um sie mir zum Geschenk zu machen!
Selbst Frau Chen war gerührt :)

Den nächsten blöd gefallene Freitag gibt es erst im November und bis dahin hab ich Zeit zu wachsen!

Eure Martini

Nun bin ich 18 1/2 Wochen jung und prompt musste ich auf die geeichte TA-Wage! Dazu wurde ich vorgefahren, entladen, in die Praxis von Frau Chens tierisch vertrautem Chefarzt und unmittelbar auf dessen fiese Wahrheitswaage direkt im Eingangsbereich geführt. Die befindet sich im Grenzbereich einer Warteraumecke und mein Hundenäschen versuchte – um sich einen Patientenüberblick zu verschaffen – um selbige zu lunschen, was das rechte Vorderpfötchen vom Metalldedektor hinfort in die narkosegeschwängerte Umluft entführte und welches Frau Chen direkt als Betrugsversuch zu werten wusste!
Zur Ehrlichkeit gezwungen und vor Neugier sterbend, ermittelte die Waage ein vorhersehbares Gewicht von 18 1/2 Kg! Wen das wundert, der hatte bisher keine Ahnung von meiner ANNAtomie: 13 Wochen = 13kg, 16 Wochen = 16kg usw, usw…
Mit 7 1/2 Wochen zum Impftermin an einem Montag erschienen, wog ich… Ihr dürft gern raten!
Ps.: geboren an einem Freitag!
Nix Neues oder gar unerwartetes also! In 1 1/2 Wochen bin ich glatte 20 Wochen jung und werde erwartungsgemäß ungewünschte 20 kg wiegen! Frau Chen hat bereits jedwede Hoffnung auf ein Wunder an den Türrahmennagel gehangen und mit der Hochrechnung begonnen…
20 Wochen = 20kg und 2cm mehr (z.Z. bin ich im Übrigen 54cm hoch, wenn das Schulterblatt als relevanteres Körperteil gilt als z.B. mein Haupt, welches dieses Ding um Längen überragt!), macht bei rund 365 Tagen und also ca. 52 Wochen im 1.Lebensjahr rund 52 Kg und 145,6 cm…………..
Aber in Mathe war sie noch nie sehr gut, weshalb sie gern aufrundet – nur um nicht zu erschrecken und ggf. zu sparen ;) Also kauft sie bereits jetzt eine Schubkarre, Schaufel und Harke, da die Plastikkotbeutel kaum reißfest genug erscheinen…
Im Übrigen dankt sie still und leise dem Bezug einer Erdgeschosswohnung….

Aber auf was ich so oder anders bestehen muss und Anspruch erhebe, ist die rechnerisch-mathematische Gleichung: 5 Monate = noch immer fast ein Baby!
IMG_8036

eurer Riesenbaby Martini